Mein schriftstellerischer Ausstoß

Manchmal werde ich gefragt: "Bist du nicht stolz auf deine Kinder?" - oder: "Gehst du mit einem neuen Buch schwanger?" Da tackere ich mir ein Lächeln ins Gesicht, beginne wild zu blinzeln und rolle gleichzeitig die Augen (was nicht einfach ist).

 

Für alle, die Schwierigkeiten haben, zwischen einem Buch und einem Baby zu unterscheiden, sei dies gesagt: Wenn ich ein Buch schreibe, leide ich weder unter Morgenübelkeit, Heißhunger noch an einer Invasion von Krampfadern. Die Brüste behalten ihre normale Größe. Mein Gefühlsleben unterliegt keinem hormonellen Auf und Ab, sondern steht in direktem Verhältnis zu Größe und Qualität meines Wortausstoßes.

 

Romane sind stumm und starr, sehr käuflich und nicht wählerisch. Sie brauchen keine Windeln, nuckeln nicht am Schoppen und reißen einem selten den letzten Nerv aus. Sie gehen nicht in die Schule, kriegen weder Kinder noch ergreifen sie einen Beruf. Sie werden nicht schluchzend an meinem Sterbebett stehen - sie können mir höchstens im besten aller unmöglichen Fälle den Lebensabend finanzieren.

 

So ist das: Vergleiche zwischen Büchern und Babies hinken: Natürlich bedeutet Schreiben viel Arbeit, aber es ist trotzdem unendlich viel einfacher (und billiger!), als ein Kind aufzuziehen. Und auch nicht so wichtig.

Alpenfrauen

2017 ISBN 978-3897414006

Privatdetektivin April Pallas ist eine enorm coole Socke und nie um einen Schokoriegel verlegen. Diesmal knattert sie damit ins Simmental, wo sie zu vier toten Frauen ermitteln soll, die angeblich bei Unfällen starben. Alle waren Mitglieder des Frauenvereins Alpenrose. April tritt dem Verein bei und stellt sich als Journalistin vor, die ein Buch über Kräuterkundige schreibt. Sie stößt auf einen einheimischen Skihelden, der ganz vorn im Weltcup mitmischt, und auf ziemlich viel Arbeit. Zum Glück erhält sie Unterstützung durch ihre Freundin Rösli, die Sennerin, Bergbäuerin und versierte Hackerin. Mit einem pinkfarbenen Notizbuch bewaffnet, nimmt sich April des Falles an. Und übt sich mehr schlecht als recht, ihrer grossen Liebe Lou eine treue Partnerin zu sein. Wie sie den Fall löst und was sich ihr dabei so in den Weg stellt, bietet einiges an Überraschungen.

 
Knarrenfrauen

2016 ISBN 9783897413801

Der Fall für die unwiderstehliche April Pallas reizt die Lachmuskeln, denn April erfüllt alle Klischees der toughen Detektivin: Sie fährt wie der Teufel Motorrad und legt reihenweise Frauen flach. Nur mit der Knarre umgehen kann sie nicht. Ein Geheimbund heuert sie an, um einen Schmuckdieb dingfest zu machen. Ein großer Fall für April, die bisher eher verloren gegangene Hauskatzen gesucht hat. Sie kommt dem Dieb auf die Spur, doch dann stellt sich heraus, dass nicht die Diebin die Böse ist. Frauenhandel ist nur eines der schlimmen Geschäfte, die der Geheimbund macht, für den April arbeitet. April tut sich mit der Diebin zusammen, die ebenso unwiderstelich ist wie April selber, und geraten in Teufels Küche ...

 
Brennnesseljahre

2014 ISBN 9783897413603

Nicola ist sich sicher, dass man sie bei der Geburt vertauscht hat: Ihre Mutter weiß alles über Karma und nichts über Kochen, Papa hat es mit Hochprozentigem, aber nicht mit Geld, die geliebte Oma schwächelt im Kopf und Schwesterchen Lydia verwechselt virtuos Mein und Dein.
Nicht genug mit der trauten Familie, gibt es noch Jungs. Und Verliebtsein. Zum Glück auch Blutsschwester Trice, die für italienisches Temperament in Nicolas Adern sorgt. Und da ist diese Neue, die im Unterricht neben ihr sitzt.

 
Diejenige Welche

2009 ISBN 9783897412903​

Eigentlich ist Liv ziemlich zufrieden mit ihrem Leben. Sie ist Single, aber das stört sie nicht besonders, hat sie doch gute Freunde wie z.B. die freche, quirlige Goldschmiedin Mandel. Dann schlägt die Liebe jedoch aus heiterem Himmel zu: Liv begegnet Vera - und ein einziger, intensiver Blickwechsel verändert alles. Zumindest für Liv, denn sie erkennt in Vera die Frau ihrer Träume - eben »diejenige welche«. Aber was taugt so eine Liebe auf den ersten Blick wirklich? Ist sie nicht nur eine großartige Illusion, die uns dumme Dinge tun lässt? Daniela Schenk versucht diese Frage zu ergründen und schickt die Leserin auf eine Reise: die Figuren sind so realistisch wie liebenswert - wir folgen ihnen in die Berner Oper, durch Lesbencafés und Billardsäle und schließlich auf eine große Urlaubsreise nach Schweden.

 
Wir 4ever

2008 ISBN-978-3897412583

​Wildfang Nora und die verträumte Amber sind von der 1. Klasse an die besten Freundinnen. Als Nora die Idee hat, einen Geheimbund zu gründen, wählen sie per Zufallsprinzip Colette (rosa, leicht morbide) und die Pausenbrotdiebin Dolores (aus harten Familienverhältnissen) aus. Das verquere Vierergespann ist sich in einem einig: Gutes tun wollen sie. Bis sie bitter erfahren müssen, dass man nicht alle Menschen vor sich selber retten kann. Zwanzig Jahre später, beim Klassentreffen in den Schweizer Bergen, begegnen die vier Frauen sich wieder. So unterschiedlich ihre Lebenswege sind, eines eint sie: das gemeinsame Trauma aus der Geheimbundzeit. Eine unfreiwillige Nacht in einem Ziegenstall führt nach Umwegen das zusammen, von dem niemand gedacht hat, dass es zusammen gehört.

 
O wüsste sie, dass sie es ist!

2016 ISBN 9783897412101

Emilia wächst mit ihrem Vater und drei Angestellten von Papas Schlosserei auf. Sie begeistert sich für technische Erfindungen und so eröffnet sie nach der Schule ihren eigenen Elektroladen.

Zara ist blind. Sie arbeitet als Hörspiel-Regisseurin beim Rundfunk, lebt in einer Frauen-WG und hat den Ruf eines weiblichen Casanovas. Donnerstags begegnen sich die beiden grundverschiedenen Frauen in Emilias Laden und finden sich sympathisch. Als ihre Oma Zaras bittet, ein Stück in ihrer Senioren-Theatergruppe zu inszenieren („Romeo und Julia“), willigt Zara unter der Bedingung ein, dass Emilia als „Sehende“ mit von der Partie ist. Oma ist begeistert und bei den Theaterproben kommen sich die beiden Frauen näher. Doch Zara hadert mit der ungewohnten Nähe und so bringen die nächsten Monate jede Menge Turbulenzen und amouröse Verwirrungen. 

 
Julia & Satine

2004 ISBN 9783897411531

Inselferien – Sonnenstrand. Hier entspannt Julia, die sich vom Rechtsstreit mit ihrem Exgatten erholt, soweit ihre zwei Töchter und die exzentrische Herzensfreundin Berthe das zulassen. Ein paar Strandlaken weiter ruht Satine, deren Geliebte soeben einen Mann geheiratet hat … Satines Schwäche für Heteras fatal, vor allem wenn eine rotblonde, heterosexuelle Julia ihr direkt über die Füße fällt. Eine Fischvergiftung, eine Fotositzung und einen Reifenwechsel später sind die Frauen sich näher gekommen, wofür nicht zuletzt das gewitzte Töchtergespann und Freundin Berthe gesorgt haben. Dann tut Julia etwas, was sie gewiss nicht vorhatte … Ein herzerfrischendes und lebensprall lakonisches Buch über zwei Frauen, die das Glück haben, das zu bekommen, was sie nie gewollt haben.

 
Das Leben ist ein Witz

2015 lst als E-Book erhältlich

Fünfundvierzig Kolumnen - direkt dem kuriosen Leben entnommen, das alles Mögliche sein mag – aber eines bestimmt nicht: perfekt.
Wir haben Vorstellungen ("zusammen duschen ist heiß") und da ist die Realität

("gib mir endlich die Brause, ich friere!").
Da sind die Kinder mit entlarvenden Fragen ("warum hast du große Brüste, wenn du keine Kinder geboren hast?")
Da sind Nachbarn, die laut Sex haben oder ordentlich putzen.
Da ist der Husten, der gegen Esoterik resistent ist.
Eben alles Begebenheiten aus dem verrückten Alltag.

© 2023 by Samanta Jonse. Proudly created with Wix.com